DemokratieWEBstatt.at

Wie funktioniert Wirtschaft in der Welt?

Die meisten Dinge, die wir in unserem Alltag verwenden, können wir nicht selber herstellen. Sie werden in verschiedenen Unternehmen erzeugt und kommen über den Handel zu uns. Das heißt, dass wir die Dinge, die wir zum Leben brauchen, in Geschäften einkaufen können.

Viele Dinge werden aber gar nicht in Österreich hergestellt, sondern in einem anderen Land.
Der weltweite Handel mit Waren und Dienstleistungen ist in den letzten Jahrzehnten rasant gewachsen. Für die Wirtschaft ist es wichtig, Dinge, die in einem Land hergestellt werden, auch ins Ausland zu liefern und dafür Geld zu bekommen. Das nennt man Export. Beim Import hingegen werden Produkte im Ausland eingekauft und ins Land gebracht.
Der Außenhandel hat für die Wirtschaft eine erhebliche Bedeutung.

Aber warum eigentlich?
Warum stellen wir die Dinge, die wir brauchen nicht einfach in Österreich her, statt sie einmal um die Welt zu transportieren – was viel kostet und lange dauert?
Natürlich, manche Dinge, gibt es bei uns einfach nicht, z.B. Bananen, Kakao oder Kautschuk. Die eigentliche Antwort aber ist: Weil es sich lohnt. Es lohnt sich für das Unternehmen, das die Dinge herstellt, für das Geschäft, das sie verkauft und für die Leute, die die Dinge kaufen und nicht viel Geld ausgeben wollen. Es ist nämlich viel billiger, manche Waren in Ländern zu produzieren, in denen die Arbeit nicht so viel kostet wie hier.

Für die Staaten ist der Import und Export gut, weil sie Geld dafür bekommen, wenn Waren ins Land oder aus dem Land gebracht werden, das ist der Zoll. Auch für die Durchfuhr (auch Transit genannt) muss bezahlt werden.

In so genannten Billiglohnländern ist die Arbeitskraft besonders günstig. Viele Unternehmen lagern ihre Produktion in solche Länder aus.

Hier kannst du dir ein Video ansehen, in dem du noch mehr Interessantes und Wissenswertes über den Welthandel erfährst.

https://demokratiewebstatt.at/thema/thema-wirtschaft-und-arbeit/wie-funktioniert-wirtschaft-in-der-welt/
gedruckt am: Freitag, 20. Oktober 2017