DemokratieWEBstatt.at

Weltweit gemeinsam entscheiden

Kein Land steht heute mehr für sich allein, sondern ist durch politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Kontakte mit anderen Ländern verbunden. Mit dem Beitritt zur UNO und der Anerkennung der Menschenrechte haben die meisten Staaten der Erde zugestimmt, gemeinsam an den gleichen Zielen zu arbeiten und sich dafür besser zu vernetzen.

Die EU – gemeinsam für Europa

Auch die europäischen Länder sind seit der Öffnung des „Eisernen Vorhangs“ 1989 immer mehr zusammengewachsen. Bereits zuvor gab es in Westeuropa internationale Abkommen, zum Beispiel die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM). Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 wollte man die Trennung in Ost- und Westeuropa aufheben und an einem politischen und wirtschaftlichen Zusammenschluss arbeiten: So wurde 1992/1993 die Europäische Union oder EU gegründet.

Staaten-Gemeinschaften, die ähnlich wie die EU funktionieren, gibt es auch auf anderen Kontinenten, zum Beispiel:

  • ASEAN – der Verband Südostasiatischer Nationen (Südostasien)
  • CELAC – Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Mittel- und Südamerika)
  • AU – Afrikanische Union (Afrika)

WeltbürgerInnen

Nicht nur Staaten sind heute miteinander mehr verbunden, sondern auch ihre BürgerInnen über die Grenzen hinweg. Viele Menschen in Österreich nehmen sich nicht mehr nur als ÖsterreicherInnen wahr, sondern zusätzlich als EU-BürgerInnen und sogar WeltbürgerInnen. Mittels neuer Medien wie Internet und Satelliten-Fernsehen kann man politische Ereignisse weltweit beobachten und sich zu Organisationen zusammenschließen, um die Weltpolitik zu beeinflussen.

Der Wunsch nach Demokratie und Meinungsfreiheit ist zu einem internationalen Grundgedanken geworden. Protestbewegungen, die in vielen Ländern gegen Unterdrückung und Diktatur entstehen, werden von allen Menschen weltweit unterstützt, die sich für dieselbe Idee einsetzen. Unter Globalisierung kann man also auch die Entstehung einer weltweiten Gemeinschaft verstehen, die politische Entscheidungen gemeinsam treffen möchte.

Unabhängig von großen Staaten-Zusammenschlüssen gibt es seit den 1920er Jahren die Möglichkeit einer Gemeindepartnerschaft. Dabei schließen sich Städte oder Gemeinden aus unterschiedlichen Ländern zu einer Partnerschaft zusammen, um sich über Interessen, Erfahrungen und Entwicklungen auf allen möglichen Gebieten auszutauschen. Über 900 Gemeinden in Österreich haben eine solche Gemeindepartnerschaft. Was ist die Partnergemeinde/-stadt deiner Gemeinde/Stadt?

Zwischen 1945 und 1989 waren Westeuropa und Osteuropa durch eine streng bewachte Grenze getrennt, die man auch als Eisernen Vorhang bezeichnete, weil sie u.a. durch Stacheldraht und Minenfelder gesichert wurde. Dieser Eiserne Vorhang sollte verhindern, dass Menschen aus dem kommunistischen Ostblock in den Westen flüchten. Bis 1989 war es für OsteuropäerInnen fast unmöglich, nach Westeuropa zu reisen.

https://demokratiewebstatt.at/thema/thema-globalisierung/weltweit-gemeinsam-erleben/weltweit-gemeinsam-entscheiden/
gedruckt am: Montag, 23. Oktober 2017