DemokratieWEBstatt.at

Das war der DemokratieWEBstatt-Chat mit ParlamentarierInnen zum Thema „Kinder- und Jugendarmut“

Kinderarmut ist ein Thema, das uns alle angeht! Dass sie sich ganz gründlich und intensiv mit dem Problem beschäftigt haben, zeigten zwei Schulklassen aus Tirol und der Steiermark bei der nunmehr 4. Online-Chataktion mit PolitikerInnen der DemokrtieWEBstatt am 21.01.2010.

Dabei war den SchülerInnen ganz klar, dass Armut nicht gleich Armut ist und so galt es zunächst diese Fragen zu klären: Wie kann man Armut überhaupt definieren? Wie unterscheidet sich Kinderarmut von „normaler“ Armut? Wer ist am stärksten armutsgefährdet? Auch das Problem der Beziehungsarmut wurde angesprochen und Lösungswege dafür gesucht. Und was macht eigentlich der Staat gegen Armut? Bei dieser Frage mussten die PolitikerInnen den kritischen SchülerInnen sehr ausführlich Rede und Antwort stehen und nicht nur Sozialleistungen, wie Kindergeld, Arbeitslosengeld und Familienbeihilfe erklären, sondern auch argumentieren, wie ihrer Meinung nach mehr Ausgleich zwischen Armen und Reichen geschaffen werden kann.

So wurde eine Stunde lang sehr angeregt diskutiert, besprochen und Meinungen ausgetauscht. Und dass am Ende immer noch Fragen offen blieben, lag vor allem am großen Engagement aller Beteiligten und der Ernsthaftigkeit, mit der sie dem Thema Kinderarmut begegneten.

Herzlichen Dank fürs Mitmachen an die beteiligten SchülerInnen und LehrerInnen 

  • 4b Klasse der Dr. Aloys Weissenbach-Hauptschule aus Telfs in Tirol
  • 4c Klasse der Peter Tunner Hauptschule aus Deutschfeistritz in der Steiermark

und an die beteiligten Politikerinnen

  • Fr. Abg. Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ)
  • Fr. Abg. Karin Hakl (ÖVP)
  • Fr. Abg. Daniela Musiol (Die Grünen)


Hier kannst du die PolitikerInnen besser kennen lernen.

Willst du mehr darüber wissen, was der Staat Österreich gegen Kinderarmut tut? Wir haben eine Expertin befragt: Gibt es ein Gesetz gegen Armut?

https://demokratiewebstatt.at/thema/kinderarmut/chat-mit-parlamentarierinnen/
gedruckt am: Freitag, 20. Oktober 2017